Uhrzeit.org Blog

Robuste Zeitanzeiger mit Stil: Militäruhren

Avatar

Militäruhren erfüllten einst den alleinigen Zweck, die zeitliche Abstimmung in der Kriegsführung im ersten Weltkrieg vornehmen zu können. Eine klare Absprache erhöhte die Überlebenschancen in der Truppe wesentlich. Eine Militär-Armbanduhr war robust, schlicht designt und schnell – auch in schlechteren Lichtverhältnissen – ablesbar. Diese Eigenschaften bewahren sich die auch „Einsatzuhren“ genannten Zeitanzeiger bis heute. In der Modewelt und bei Outdoor-Freunden sind sie aufgrund des klassischen Erscheinungsbildes bei äußerst stabiler Handhabung auch jenseits des Militärs begehrt.

Ohne Militäruhren keine modernen Armbanduhren

Militäruhren gelten als Einstieg der Herren in die Welt der Zeitanzeiger. Schließlich trugen im 19. Jahrhundert ausschließlich Frauen eine Armbanduhr, um modisch aufzufallen. Die praktische Funktion spielte eine geringere Rolle. Herren blieben gleich bei der typischen Taschenuhr, die nach der Uhrzeitabfrage wieder gänzlich aus dem Blickfeld verschwand.

Ende des 19. Jahrhunderts allerdings wurde der Vorteil einer Armbanduhr auch bei Herren erkannt– ausgerechnet im Kriegsgebiet- Denn: Bei militärischen Einsätzen spielt der Zeitfaktor eine wichtige, wenn nicht sogar die wichtigste Rolle. Daher trugen auch Herren ab etwa 1880 ihre Taschenuhren direkt am Handgelenk, anstatt sie jedes Mal mühsam hervorzuholen. Weiterentwickelt wurde die einst rasch mit dem Lederbändchen am Arm festgebundene Taschenuhr bald in Form von ersten offiziellen Einsatzzeitmessern.

Robust, schlicht & bequem: Typische Eigenschaften einer Militäruhr

Hauptsächlich müssen Einsatzuhren eines sein: Robust und widerstandsfähig. In Kriegsgebieten muss eine Militär-Armbanduhr äußeren Einflüssen wie Wasser, Schweiß und starken Temperaturschwankungen ebenso trotzen können wie dem Rückstoß der Waffe. Bis heute, wo die Militäruhr sich ihren festen Platz in der Uhrenbranche gesichert hat, wurde diese wichtige Eigenschaft der Stabilität beibehalten. Durch die Verarbeitung hochwertiger Materialien wie Carbon oder massives Edelstahl kann die maximale Widerstandskraft der Einsatzuhren gewährleistet werden. Zudem ist eine solche Uhr in der Regel

  • eher schlicht designt und hält die Funktionalität im Vordergrund,
  • einfach und auf einen Blick ablesbar, auch bei schwierigen Lichtverhältnissen,
  • durch spezielle Armbänder sehr bequem zu tragen.

Ein beliebtes Armband von Militäruhren: Das NATO-Armband

Damit die Militär-Armbanduhr fest, aber bequem sitzt, ist ein komfortables Armband für den Einsatzzeitmesser von Vorteil. Seit den 1970ern ist hierfür insbesondere das NATO-Armband erhältlich. Dieses besteht aus nur einem einzigen Part, der unter der Uhr eingefädelt wird. Die Militäruhr sitzt dadurch fest, auch wenn einmal ein Riss im NATO-Armband auftreten sollte. Die Armbänder für Militäruhren sind aber durch das Nylon-Material nicht nur robust, sondern auch sehr leicht und daher für den Träger besonders angenehm.

Welche Uhren kommen beim Militär zum Einsatz?

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden spezielle, hochwertige Armbanduhren für das Militär gefertigt. Im Jahr 1914 war beispielsweise die Hamilton Watch Company ein fester Lieferant des Militärs in den USA. Eine Million Einsatzuhren wurde hergestellt. Marinechronometer, die als erste ihrer Art galten, gehörten zu diesen Einsatzzeitmessern.

Während früher Uhrenhersteller wie Hamilton mit der Herstellung spezieller Einsatzuhren vertraut waren, sind aber heute keine festen Marken mehr im Militär vorgesehen. Durch Einsparungen müssen die meisten Truppenmitglieder ihre Einsatzzeitmesser selbst erwerben. Vorteil: So können sie sich ihr Lieblingsexemplar aussuchen. Viele Soldaten entscheiden sich heutzutage für eher sportliche Produkte wie die G-Shock von Casio, die gar keine Militär-Armbanduhr im herkömmlichen Sinne ist.

Die beliebtesten Militäruhren im Überblick

Luminox Master Carbon Seal 3800 Series Militäruhr: Das Gehäuse ist durch Carbon besonders stabil. Zudem hebt sich die Uhr durch eine patentrechtlich geschützte Beleuchtungstechnologie hervor. Diese beleuchtet die Uhr auch ohne externe Licht- oder Energiequelle. Ein NATO-Armband rundet das hochwertige Modell ab.

       

Traser P59 Essential M Black Militäruhr: Das Gehäuse dieser Uhr besticht mit hochwertigem Edelstahl und Spezialbeschichtung, das Zifferblatt wird durch Saphirglas zuverlässig geschützt. Zehn Jahre lang leuchtet die Militär-Armbanduhr weiterhin durchgehend, ohne die Batterie zu belasten.

Aktueller Tipp: Sinn Taucheruhr U1 Automatik Camouflage Limited Edition –hier kommt massiver U-Boot-Edelstahl aus dem Hause Thyssen Krupp zum Einsatz, welcher die auf nur 500 Stück limitierte Militäruhr in besonderem Maße schützt.

Alternativen zur klassischen Militäruhr als Einsatzzeitmesser

Keine Militäruhren im herkömmlichen Sinn, aber durchaus ähnlich robust und optisch vergleichbar sind zwei Modelle, die gerade bei Sportlern und im Outdoor-Bereich punkten können.

Casio G-Shock Original: Die sportliche Uhr wird heute gern von so manchem Soldaten als Einsatzzeitmesser gewählt. Sie ist sportlich und in Camouflage-Optik gehalten, durch ein Mineralglas wird sie effektiv vor äußeren Einflüssen geschützt.

Garmin D2 Bravo HR Titanium: Es handelt sich bei diesem stabil gefertigten Modell eher um eine Pilotenuhr mit nostalgischer Optik. Sie verfügt über einen hochempfindlichen GPS-/GLONASS-Satellitenempfang und erweist sich somit als hilfreicher Begleiter im Outdoor-Bereich.