Uhrzeit.org Blog

Mondphasenuhr: kleine Komplikation mit großer Wirkung

Avatar

Abnehmend, zunehmend oder doch schon voll? Mondphasenuhren zeigen ihren Trägern präzise an, in welcher Phase sich der Mond derzeit befindet. Die kleinen Komplikationen machen zudem auch optisch einiges her. Der folgende Ratgeber erklärt, wie die Mondphasenuhr funktioniert und stellt ausgewählte Modelle vor.

Wie funktioniert eine Mondphasenuhr?

Astronomisch betrachtet dauert die Mondphase genau 29 Tage, 12 Stunden, 44 Minuten und 2,9 Sekunden. Klassischerweise runden Uhrenmacher die Mondphasenkonstruktion auf 29,5 Tage ab. Weil sich ein halber Tag aber schwer in ein mechanisches Uhrwerk übersetzen lässt, gibt es in den meisten Uhren ein Räderwerk mit 59 Zähnen für zweimal 29,5 Tage.

Auf der Mondscheibe, von der immer nur ein kleiner Teil zu sehen ist, sind dann zwei Monde auf den gegenüberliegenden Seiten eingezeichnet. Einmal pro Tag bewegt das Räderwerk die Scheibe automatisch um einen Zahn weiter. So wandert der Mond während der Phase über das Ziffernblatt und ist zunächst nur teilweise, dann in seiner vollen Pracht und schließlich wieder abnehmend zu sehen.

Wichtig: Uhren mit Mondphasenanzeige müssen nachjustiert werden. Einfache Modelle gehen rund acht Stunden pro Jahr falsch. Über einen einfachen Korrekturmechanismus können die Mondphasen-Armbanduhren per Knopfdruck wieder präzise geschaltet werden. Bei besonders hochwertigen Uhren findet die Korrektur hingegen erst nach weit über 100 Jahren statt.

Drei Uhren mit Mondphasenanzeige für Herren und Damen

Mondphasenuhren gibt es sowohl für Damen als auch für Herren. Zwischen den Herstellern gibt es relativ große Unterschiede beim Design der Mondphasenanzeige und natürlich dem Preis. Eine Übersicht ausgewählter Modelle.

Uhr mit Mondphase für Damen

Uhr Preisregion Mondphase & Design Eigenschaften
Ebel Wave Mondphasenuhr

Gehoben Bei dieser elegant legeren Damenuhr setzt Ebel die Mondphase direkt ins Zentrum. Der dunkelblaue Nachthimmel hebt sich gekonnt vom weißen Ziffernblatt und dem Edelstahl-Armband ab – ohne dabei das edle Design zu spielerisch wirken zu lassen. – 30mm Gehäuse

– gefasste Brillanten     auf dem                     Zifferblatt

– massives,                   hochwertiges             Edelstahl

– sichere                       Faltschließe

Zeppelin Luna Damenuhr Mondphase

Niedrig Diese klassische Modeuhr platziert die Mondanzeige asymmetrisch auf der rechten Seite. Dank der Perlmutt-Beschichtung spiegelt die Anzeige das Licht in verschiedenen Farben. – 35 mm Gehäuse

– angenehm zu             tragendes                   Lederarmband

– modisches Design

Frederique Constant Ultra Slim Mondphase

Mittel Bei Frederqiue Constant ist die Mondphasenanzeige mittig unterhalb der Zeiger platziert. Auch hier bildet das Dunkelblau einen angenehmen, weichen Kontrast zur ansonsten goldenen Uhr. – 30 mm Gehäuse

– Indizes als                 funkelnde,                   handapplizierte           Diamanten

– Perlmutt-                     Ziffernblatt

 

Uhr mit Mondphase für Herren

Uhr Preisregion Mondphase & Design Eigenschaften
Fossil Grant Herren Automatikuhr

Niedrig Fossil schafft es mit dieser Uhr, zwei Variationen miteinander zu verbinden: Mondphase und Skelett. Dabei hebt sich die Mondphasenanzeige vor dem blanken Uhrwerk ansprechend ab. – 44 mm Gehäuse

– Skelett- und                Mondphasenuhr in      einem

– braunes                       Lederarmband mit       hohem                         Tragekomfort

Frederique Constant Slim Mondphase Automatikuhr

Gehoben Etwas stärker im Mittelpunkt steht die Mondphase bei dieser Uhr. Das ansonsten schlicht gehaltene Ziffernblatt wird durch die Anzeige spürbar aufgelocker. – 42 mm Gehäuse

– enorm präzises           Swiss Made                Uhrwerk

– rosé-goldfarbene         Beschichtung

Certina DS-8 Chronograph Mondphase

Mittel Certina setzt bei dieser Uhr nicht nur auf die Anzeige der Mondphase, sondern auf weitere Komplikationen. So wirkt das Design deutlich sportlicher und lebendiger. – 42 mm Gehäuse

– Stoppuhr                     vorhanden

– integrierte                   Batterieanzeige

Wie stellt man die Mondphasenanzeige einer Uhr ein?

Je nach Uhr kann die Mondphasenanzeige entweder über die Krone oder einen eigenen Drücker eingestellt werden. Dementsprechend ändert sich dann auch das jeweilige Vorgehen beim Einstellen:

Einstellen mit separatem Drücker:

1.) Betätigen Sie den Drücker so oft, bis der Vollmond in der Anzeige erscheint.

2.) Finden Sie heraus, an welchen Tag der letzte Vollmond war.

3.) Nun werden die vergangenen Tage seit dem letzten Vollmond gezählt. Betätigen Sie anschließend den Drücker entsprechend dieser Anzahl – die Mondphasenanzeige ist wieder  korrekt eingestellt.

 

Einstellen der Mondphasenanzeige über die Krone:

1.) Ziehen Sie die Krone auf die erste Position heraus. Bei so gut wie allen Mondphasenuhren ist die halb herausgezogene Krone für die Einstellung von Datum und/oder Mondphase zuständig. Nur in Einzelfällen variiert das Verfahren von Hersteller zu Hersteller.

2.)  Drehen Sie die Krone so lange im Uhrzeigersinn, bis das Datum mit dem des letzten Vollmonds übereinstimmt.

3.) Abschließend stellen Sie das Datum wieder auf das Aktuelle. – jetzt ist die Mondphasenanzeige wieder korrekt.