• 100 Tage Niedrigpreisgarantie
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Versandkostenfrei ab 40 €
  • 24h Expresslieferung
  • 100 Tage Niedrigpreisgarantie
Uhrzeit.org Blog

Eine kleine Geschichte der Zeitumstellung

von Karo 22. Oktober 2012
Eine kleine Geschichte der Zeitumstellung
Am kommenden Sonntag ist es wieder soweit: In der Nacht werden die Uhren um 3 Uhr auf 2 Uhr zurück gestellt, die Sommerzeit endet und damit auch die lange Helligkeit, denn die Tage werden kürzer. Immer wieder stellt man sich die Frage in welche Richtung denn nun die Zeit verstellt wird und das kann man sich eigentlich ganz einfach merken, denn wenn im Sommer die Uhren eine Stunde vorgestellt werden, kann man sich gut das Bild vor Augen führen, dass man im Sommer seine Gartenmöbel hervorholt und im Winter wieder einpackt, eine gute Eselsbrücke. Aber was hat es denn nun genau mit der Zeitumstellung auf sich? In England wurde die Idee einer Sommerzeit im Jahr 1907 von dem Geschäftsmann William Willett erstmals  eingefordert. Willett war der Überzeugung, dass eine Umstellung von 80 Minuten 2,5 Millionen Pfund Kosten für die Beleuchtung erspare. Obwohl Willett mit Lobbyarbeit versuchte seine Idee umzusetzen, war er mit der Einführung einer Sommerzeit nicht erfolgreich. Um für die Tätigkeiten der Menschen die Stunden mit brauchbarem Tageslicht zu verlängern wurde die Sommerzeitumstellung erstmals im April 1916 in Irland, Deutschland und Österreich-Ungarn eingeführt. In Deutschland wurde diese Regelung dann zu Beginn der Weimarer Republik wieder rückgängig gemacht. Der 2. Weltkrieg erforderte eine erneute Einführung der Sommerzeit, die in den Nachkriegszeiten noch durch eine Hochsommerzeit ergänzt wurde, um die hellen Stunden noch besser nutzen zu können. Zwischen 1950 und 1979 wurde die Zeit in Deutschland nicht mehr umgestellt, obwohl der Rest Europas weiterhin an der Sommerzeit festhielt. 1980 wurden dann auch in Deutschland die Uhren wieder eine Stunde vorgestellt. Der Ökonomische Aspekt wird immer wieder in Frage gestellt, da die eingesparte Lichtenergie im Sommer wieder durch erhöhte Heizfrequenzen im Winter zunichte gemacht werden. Außerdem fanden Mediziner heraus, dass sich der Organismus bei manchen Menschen schlecht auf den neuen Rhythmus einstellt. Gerade Menschen mit bestehenden Einschlafstörungen brauchen länger, um sich der Zeitumstellung anzupassen. Längere Sommertage sind aber unterm Strich betrachtet eine tolle Erfindung und da nimmt man die Stunde weniger Schlaf gerne in Kauf, schließlich bekommt man sie ja zurück.Seit dem Jahr 1996 stellt Deutschland die Uhren nun von Ende März bis Ende Oktober (statt wie bisher Ende September) um und passt sich somit dem Rest Europas an. Merken
Cookie-Einstellungen

Uhrzeit.org verwendet Cookies sowohl zur Umsetzung wesentlicher Shopfunktionen als auch zur Messung des Nutzerverhaltens auf unseren Seiten und um  für den Nutzer relevante Inhalte und personaliserte Werbung auf unseren und auch Drittseiten anzubieten.
Sind Sie damit nicht einverstanden, können Sie über 'Einstellungen' ihre Präferenzen festlegen.