Uhrzeit.org Blog

Begleiter auf hoher See: Segeluhren

Wer mit seiner Uhr segeln möchte, hat hohe Anforderungen an den Zeitanzeiger. Beim Segeltörn auf offener See rückt eine modische Optik gegenüber der hohen Funktionalität in den Hintergrund. Ob versierter Regatta-Profi oder regelmäßiger Hobbysegler, auf den Zeitmesser muss unbedingt Verlass sein. Die Uhrenansprüche von Seglern betreffen meist die Wetter- und Wasserfestigkeit, doch auch ein fester und verlässlicher Sitz gilt als essentielle Eigenschaft der Segeluhr.

GPS und Yachttimer: Wichtige Funktionen von Segeluhren

Segeluhren trumpfen je nach Hersteller und Ausführung mit unterschiedlichen Funktionen auf, die sich auf dem offenen Meer als praktisch erweisen. Neben Eigenschaften wie einer Datumsanzeige und der Einstellung verschiedener Zeitzonen, die heutzutage bei hochwertigen Uhren fast als Standard gelten, begeistern die Segeluhren beispielsweise mit den folgenden Features:

Funktionen zur Orientierung, beispielsweise GPS oder die Anzeige der Himmelsrichtungen

klare Anzeige des Displays / Zifferblattes, die auch bei schwierigen Wetterverhältnissen (direkte Sonneneinstrahlung, Dunkelheit) gut lesbar bleibt

Anzeige von Temperatur und Wetter sowie den Gezeiten

robuste Verarbeitung inklusive Stoß- und Kratzfestigkeit

lange Lebensdauer durch qualitätsstarke Materialien

komfortables, gut sitzendes Armband, das nicht verrutscht

hochwertige Schließe, die stets einen sicheren Halt ermöglicht, sodass die Segeluhr auch beim Kentern nicht verloren gehen kann

eine Stoppuhrfunktion (Yachttimer) für Segelregatten, die erst ab einer bestimmten Vorlaufzeit aktiviert wird

verschiedene Messfunktionen, die beispielsweise den Luftdruck am Meeresspiegel anzeigen

eine hohe Wasserdichtigkeit (mindestens 10, besser 20 bar)

Wie groß der Wunsch nach einer einzelnen Funktion für die Segeluhr ausfällt, hängt aber auch von der Ausstattung an Bord ab. Verfügt das Segelboot selbst über eine Temperatur- oder Gezeiten-Anzeige, sind diese Merkmale bei einer Segeluhr weniger wichtig. Auch wird der Wunsch nach einer Segeluhr mit GPS nur dann laut, falls kein integriertes System auf dem Boot vorhanden ist.

Essentielle Merkmale einer Uhr zum Segeln

Unabhängig von der vorhandenen Ausstattung an Bord sollte von Seglern darauf geachtet werden, dass die Uhr zum Segeln eine hohe Wasserdichtigkeit aufweist. Es kann immer passieren, dass bei einem Unwetter viel Wasser auf das Boot schwappt– dann muss auf die Segeluhr Verlass sein. Aus diesem Grund wird auch dem festen Sitz eine hohe Priorität zugesprochen.

Wer professionell mit der Uhr segeln und beispielsweise an Regatten teilnehmen möchte, sollte außerdem sicher sein, dass eine Yachttimer-Funktion vorhanden ist. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Stoppuhren beginnt dieser Timer erst nach einer voreingestellten Startzeit zu laufen. Bei einer Regatta wird schließlich eine gewisse Vorlaufzeit gewährt, damit das Segelboot bis zur Startlinie Fahrt aufnehmen kann. Je nach Ausführung der Segeluhr verrät die Yachttimer-Funktion sogar, wann diese Vorlaufzeit abgelaufen ist – durch ein kurzes, akustisches Signal. Anschließend startet die Stoppuhr automatisch.

Segeluhren nur für Segler? Nicht unbedingt!

Segeluhren richten sich in erster Linie an Segler. Doch auch, wer mit der Uhr nicht segeln möchte, kann sich an der hochwertigen Verarbeitung und den praktischen Funktionen erfreuen. So eignet sich eine Segeluhr mit GPS und Kompassfunktion auch für Outdoorfans, die gern Wandern oder Geocachen. Von der Wasserdichtigkeit profitieren Schnorchler oder Schwimmer, die Kratzfestigkeit erlaubt das Tragen auch unter widrigen Wetterbedingungen.

Ein jederzeit gut ablesbares Display punktet in sämtlichen Lebensbereichen, die Einstellung unterschiedlicher Zeitzonen auf so mancher Segeluhr bringt Vorteile für Geschäftsreisende. Und zuguter Letzt entscheiden sich leidenschaftliche Uhrensammler einfach gern für eine hochwertige Segeluhr von Marken wie Casio oder Garmin, weil sie in der Sammlung nicht fehlen darf.

Segeluhren im Überblick

Vor allem Casio und Garmin haben ihr Sortiment bereits um Segeluhren erweitert.

Casio Segeluhr: Die Segeluhr verfügt über eine Orientierungsfunktion, die zuverlässig die Himmelsrichtungen anzeigt. Die Einstellung zweier Zeitzonen ist nicht nur für Segler, sondern auch für Geschäfts- und Urlaubsreisende praktisch. Zudem ist die Casio Segeluhr bis zehn Bar (100 Meter) wasserdicht, weshalb mit ihr Schwimmen und Schnorcheln möglich sind.

Garmin Quatix 5 GPS Wassersport Smartwatch: Die moderne Smartwatch verfügt über eine Yachttimer-Funktion, zudem zeigt die Segeluhr die Distanz zur Ziellinie für die Regatta. Außerdem ist das Streaming von NMEA 2000 Schiffsdaten möglich. Von den verschiedenen Outdoor- und Spezialfunktionen profitieren neben Seglern unter anderem Radsportler, Läufer oder Schwimmer.

Eine Alternative für Segler, die aber keine Segeluhr im eigentlichen Sinne ist:

Nixon The Mission SS Silver Smartwatch: Hierbei handelt es sich um eine besonders robuste Smartwatch, die speziell für Extremsportarten entwickelt wurde. Wasserdicht bis zehn bar ist sie für Surfer, Segler und Schwimmer eine begehrte Wahl.