Uhrzeit.org Blog

Michael Kors Access: Smartwatches im Designmantel

Karo
von Karo

Smartwatches wohin man blickt und alle mischen mit. Nach den Klassikern von Apple, Samsung und Co kommen immer mehr Marken auf den Geschmack , welche die wachsende Nachfrage an den cleveren Begleitern fürs Handgelenk bedienen. Neuester Coup aus dem Hause Michael Kors ist die Access-Kollektion, die in Sachen Features und technischer Finesse keine Wünsche offen lässt. Unlängst erweiterte Michael Kors sein Sortiment um eine Herren-Kollektion, die nun durch die Access Modelle erweitert wird. Aber auch für die Ladies sind stylische Modelle dabei, die für unvergessliche Partynächte inklusive fortschrittlicher Technik sorgen werden.  Optisch eher unauffällig erscheinen die Uhren klassisch und edel,  aber im Inneren verstecken sich einige Features. Als Betriebssystem setzt Michael Kors auf Android Wear und so werden alle nötigen Funktionen wie e-Mails, SMS oder Fitness-Trackings schnell und unkompliziert auf die Uhr übertragen.

Die Modelle sind sowohl mit Android als auch mit iOS Geräten kompatibel  und lassen sich problemlos über das Smartphone ansteuern und konfigurieren. Anders als bei Apple und Co steht bei Michael Kors das Design im Vordergrund, so dass Anhänger des Designers neben den technischen Features auch auf den Style-Faktor setzen können. So wundert es nicht, dass man auf den ersten Blick kaum vermuten würde, was da im Inneren so alles schlummert. Die Access-Kollektion umfasst sowohl Herren- , als auch Damenmodelle. Bei den Damen werten Strasssteinchen und goldene Akzente das Design auf, die Herrenuhren sind eher klassisch zurückhaltend und verfügen über ein schwarzes und robustes Gehäuse.

Wie bereits beschrieben, setzt die Access-Kollektion auf Android als Betriebssystem, das aber auch mit iOS-Geräten kompatibel ist. Über die einzelnen Funktionen im Detail ist bisher noch nicht all zu viel bekannt, ein weiteres Indiz dafür, dass Michael Kors eher zu den Modemarken gehört und sehr viel Wert auf Design und Optik legt. Wie man es auch von anderen Smartwatches gewohnt ist, lässt sich die Uhr mit dem Telefon koppeln und man erhält schnell und zuverlässig Infos über eingehende Mails, Termine oder Anrufe. Außerdem beinhaltet die Acces- Linie einen Fitness-Tracker, der einen stets über die absolvierten Schritte und die zurückgelegte Distanz informiert. Außerdem kann sich der Nutzer auch eine Übersicht der verbrauchten Kalorien anzeigen lassen und man hat sein Fitness-Ziel immer genau im Auge. Die Access-Smartwatches verfügen auch über ein Mikrofon und eine integrierte Spracherkennung, die auch schnell und unkompliziert auf Google zugreifen kann. Ein optisches Highlight sind die unterschiedlichen Zifferblatt-Designs, die der Uhr einen vollkommen neuen Auftritt verpassen und sich je nach Lust und Laune wechseln lassen.

 

Hier geht es zu den neuen Michael Kors Access Modellen.