Geschichtliches.....Dugena

Antworten
Benutzeravatar
JLC
Beiträge: 2634
Registriert: 01.05.2015, 12:46

Geschichtliches.....Dugena

Beitrag von JLC » 01.05.2015, 14:10

Hallo,

wenn es hier schon einen Dugena-Thread gibt, dann steure ich mal ein bißchen Geschichtliches bei.

DUGENA – Vom Anfang 1917 bis heute 2015
Vorlauf
Im Jahr 1883 gründete der Schweizer Uhrmacher Gottlieb Hauser in Biel, die
UNION HORLOGÉRE, als Zusammenschluss zwischen Fabrikanten und Schweizer
Einzelhändler. Etwas später erhielt diese Union den Zusatznamen „Alpina“. Und
als solche wurde diese von 1890 bis 1917 auch auf dem Deutschen Markt aktiv
und agierte überaus erfolgreich. Nicht weniger als 700 führende Fachgeschäfte,
übten 1917 die Vertretungsrechte der Union Horlogére im damaligen Deutschen
Reich aus.
Diese Menge an Fachgeschäften war von Biel aus nicht mehr zu lenken und es
wurden deshalb drei Generalvertreter, Wilhelm Ulrich für Süddeutschland und die
Gebrüder Emil und Richard Rothmann für das restliche Deutschland bestellt.
Die Gründung der Genossenschaft
Im Kriegsjahr 1917, auf dem Höhepunkt der zerstörerischen Geschehnisse,
erfolgte die Konstituierende Sitzung.
Da zu dieser Zeit eine internationale Blockade der Alliierten Mächte für alle
diejenigen bestand, welche noch mit Deutschland Handel trieben, bat die Alpina
Union Horlogere in Biel, um eine zeitweise Lösung der Beziehungen zu den
Deutschen Generalvertretungen.
Nach einer Aussprache mit den maßgebenden deutschen Abnehmern entschloss
man sich jedoch, weiter zusammen zu arbeiten – dies in der Rechtsform einer
Genossenschaft, deren Direktoren die bereits genannten Herren Ulrich und
Rothmann wurden. Mit der Genehmigung aus Biel, gab man der Genossenschaft
den Namen: Alpina Deutsche Uhrmacher-Genossenschaft , mit Sitz in Eisenach.
Mit Einführung der Rentenmark 1923 stabilisierte sich die Lage und es begannen
die „goldenen zwanziger Jahre“ – auch für die Genossenschaft.
Das Sortiment der Alpina Deutsche Uhrmacher-Genossenschaft hatte sich
inzwischen außergewöhnlich erweitert und es wurden nicht mehr nur „Alpina
Uhren“ geführt. Neben den damals bekannten namhaften Fabrikmarken, auch
eine Reihe von genossenschaftlichen eigenen Handelsmarken, welche sich
zunehmend großer Beliebtheit erfreuten, wie z.B. „Tresor“ oder „Festa“.
Vor diesem Hintergrund entwickelten sich die Umsätze kontinuierlich nach oben.
Auf Bitte der Schweizer Alpina Genossenschaft, welche befürchtete im Rahmen
des von den Alliierten verhängten Embargos gegen alle Unternehmen welche mit
dem Dritten Reich Handel betrieben ebenfalls vom Export in die Alliierten
Ländern ausgeschlossen zu werden und eines gegen die Deutsche
Genossenschaft gerichteten Prozess eines Mitbewerbers, im Hinblick auf die
Unterscheidung zwischen original Alpina Uhren und den Uhren der
Handelsmarken der Alpina Deutsche Uhrmacher-Genossenschaft, entschloss man
sich schweren Herzens, sich vom liebgewonnen Namen Alpina zu trennen. Auf
der Generalversammlung der Genossenschaft 1942 wurde dann vorgeschlagen,
aus den Worten Deutsche Uhrmachergenossenschaft, dass Kunstwort DUGENA
zu bilden.
Nach Kriegsende 1945 gelang es einen neuen Aussichtsrat zu bilden, damit war
die gesetzliche Basis zur Weiterführung der DUGENA Genossenschaft geschaffen
worden.
Die Nachkriegsjahre
Mit der in den westlichen Besatzungszonen eingeführten Währungsreform, wurde
1949 beschlossen den juristischen Sitz der Genossenschaft, von Ost-Berlin nach
Darmstadt zu verlegen. Zeitgleich wurde eine aufsehenerregende
Publikumswerbung in Gang gesetzt, welche dafür sorgte, dass in kurzer Zeit
DUGENA zu einem echten Publikumsbegriff wurde.
1960 wurde das bekannte Darmstädter Hochhaus von der „DUGENA“ erworben,
von wo aus fortan die Geschäfte der DUGENA Genossenschaft geleitet wurden.
Das Modell hatte sich schnell weiterentwickelt. Schon lange ging es nicht nur
mehr um einen gemeinschaftlichen Wareneinkauf. Zentrale Branchenwerbung
und der kostenloser Schaufenster-Dekorationsdienst, mit ständig wechselnden
Monatsdekorationen für alle Mitgliedsgeschäfte, sorgten für einen regen Zulauf
an Fachhandelsgeschäfte für die Genossenschaft.
1964 wurde das DUGENA Sortiment um den Bereich Schmuck erweitert.
In den siebziger Jahren entwickelte sich die die Gesamtwirtschaftliche Lage in
Deutschland alles andere als rosig. Über 1 Mio Arbeitslose und 1,7 Mio
Kurzarbeiter, kennzeichneten die wirtschaftliche Gesamtlage.
Und so sank in der Folgezeit der Umsatz kontinuierlich.
1981 überstürzen sich die Ereignisse. Eine enorme Schuldenlast drückte die
Genossenschaft. Der Vorstand wechselt von Dr. Freund zu Herrn Seeberger. Die
DG Bank wurde Hausbank und kaufte alle Forderungen der anderen Poolbanken
und Gläubiger und versuchte nun die DUGENA vor den Untergang zu retten.
Der Rettungsplan sah vor, dass Handelsgeschäft aus der Genossenschaft
herauszulösen. Dies erfolgte derart, dass alle Handelsaktivitäten in eine neu
gegründete Aktiengesellschaft eingebracht wurden, deren alleiniger Aktionär die
Genossenschaft war. Diese konnte nun 80% der Aktien an den von der DG Bank
akquirierten Investor, der REWE Handelsgesellschaft Leibbrand OHG veräußern.
Fortan besaß die Genossenschaft selbst keinen Geschäftsbetrieb mehr. Sie hielt
aber noch die Markenrechte an der Marke DUGENA, sowie 20% des
Aktienkapitals.
REWE-Leibrand wandelte nach erfolgtem Kauf der Handelsgesellschaft diese von
einer AG in eine GmbH und veräußerte sodann diese, an die eigene Konzerntochter
, der Christ Uhren u. Schmuck GmbH.
Mit dem Verkauf des Handelsgeschäfts erlöschten zwangsläufig alle Aktivitäten
der Genossenschaft im Bezug auf Markenentwicklung und Markenführung,
Sortimentgestaltung und Vertriebsaktivitäten. Diese Aktivitäten wurden allein
vom Lizenznehmer der Marke DUGENA fortan bestimmt.
Die Genossenschaft zog allein Einahmen aus den Lizenzgebühren für die Nutzung
der Marke DUGENA, sowie evtl. Gewinnausschüttungen im Bezug auf ihren
GmbH Anteil.
1993 erwarb Herr Seeberger mit seiner Unternehmung EGANA von der Christ
GmbH das Handelsgeschäft der DUGENA unter der Bedingung, dass auch die
20% der Geschäftsanteile der Genossenschaft und die Markenrechte an der
Marke DUGENA mit veräußert werden.
Das Geschäft kam zustande und fortan waren wieder Marke und Handelsgeschäft
in einer Hand. Die „DUGENA“ war dann auch die Basis für die Gründung der
EGANA Deutschland GmbH, innerhalb welcher die DUGENA als eigenständige
Marke agierte.
Spätestens zu diesem Zeitpunkt erloschen auch formaljuristisch die Bindungen
zu den Genossenschaftsmitgliedern (genannt „DUGENISTEN“) und jeder
Uhrenfachhändler der dies wollte, konnte DUGENA Uhren in sein Sortiment
aufnehmen.
In der Folgezeit wurde das von der Genossenschaft kreierte Geschäftsmodell für
die DUGENA mehr und mehr verändert. Neu Mitbewerber wie die zunehmend auf
den Markt drängenden Fashion-Marken traten auf. Leider wurde bei der EGANA
versäumt die DUGENA zeitgemäßer zu positionieren und entsprechend dieser
Entwicklung, unterstützt durch eine unglückliche Modellentwicklung, welche in
einem ausufernden Sortiment ihren Niederschlag fand, sank der Umsatz
kontinuierlich über die Jahre.
Durch Geschehnisse bei der Konzernmutter der EGANA Holdings in Hongkong,
musste auch die EGANA Deutschland GmbH, als Inhaber der Marke DUGENA, im
Frühjahr 2009 Insolvenz anmelden.
Im Juni 2009 erwarb dann die von drei Privatpersonen (einer davon war der
frühere Inhaber und Widergründer von Glashütte Original) allein zum Zweck des
Erwerbs der DUGENA gegründete Nova Tempora Uhren und Schmuck GmbH, die
Markenrechte und alle Warenvorräte der DUGENA von der insolventen EGANA
Deutschland GmbH.
Damit war die DUGENA ab dem 1.7. 2009 wieder eine Unternehmer geführte
Marke. Zur Deutschen Uhren und Schmuckmesse „INHORGENTA“ Anfang März
2010, wurde dann der neue Markenauftritt und das neue Sortiment der DUGENA
Premium vorgestellt.
2014 ging es bei der Nova Tempora etwas drunter und drüber. Viele Entlassungen standen ins Haus und wurden auch durchgeführt. Das Alles, weil einer der großen Belieferer abgesprungen war.
Davon betroffen war Dugena aber nicht.
Auch hat Dugena einen neuen Geschäftsführer. Die Homepage wurde überarbeitet und ist nun übersichtlicher.

Anbei mal meine Schmuckstücke aus der Neuzeit.

Bild

Bild

Bild

Bild
Viele Grüße

JLC
Bernd

Antworten