Bestimmung Damenuhr DROZ

Qualität aus der Schweiz. Oder nicht? Diese Diskussion findet hier statt.
Antworten
wooppy
Beiträge: 2
Registriert: 15.01.2010, 19:13

Bestimmung Damenuhr DROZ

Beitrag von wooppy » 15.01.2010, 23:58

Hallo Leute,

ich bin neu hier und sammle eigentlich (noch) nicht aktiv Uhren, sondern bin ehr durch einige Unglücksfälle (sprich Erbschaften) in den Besitz von Uhren geraten, die aber erst einmal jahrelang in Kisten und Schubladen auf ihre "Wiedererweckung" warteten, und vor einigen Monaten ist das nun geschehen.
Fast alle Uhren sind in brauchbarmem Zustand und von den meisten ist mir Herkunft, Typ und Kaufdatum bekannt. Eine Uhr jedoch gibt mir Rätsel auf, weil keine Unterlagen oder sonstige Informationen zu dieser Uhr vorhanden sind, die Uhr ein wenig ramponiert aussieht sowie das Armband fehlt und die bisher befragten Verwandten keine Auskunft geben konnten. Da ich mich mit Uhren (noch) nicht auskenne und auch keine entsprechende Literatur besitze und die die Suche im Internet nach dem Try&Error Prinzip bisher ebenfalls völlig ergebnislos war, möchte ich Euch um Hilfe bitten.

Da mich an den Uhren momentan vor allem "die Geschichte dahinter" interessiert, also Hersteller, Herstellungsort, Typ der Uhr, wann von wem und warum gekauft etc., wäre ich Euch dankbar, wenn Ihr mir bei den drei ersten Punkten behilflich sein könntet.

Die Uhr hat ein quadratisches Gehäuse (größte Breite/Länge 22x22mm, Höhe ohne Glas ca. 5 mm) mit leicht gerundeten Längsseiten und rundem Glas, Stunden- und Minutenzeiger und eine kleine Sekunde bei der 6. (Rest seht Ihr auf den Bildern). Auf dem Ziffernblatt steht DROZ 17 Rubis. Ein Armbandansatz trägt ebenfalls eine (nicht erkennbare), rechteckige Punze auf der Unterseite.
Der rückwärtige Deckel ging fast von alleine auf und ist auf der Deckelinnenseite mit 18K und mit einem Frauenkopf (Schweizer Punze ?) versehen. Darüber hinaus wurden auf dem Deckel etliche Einritzungen vorgenommen. Ich nehme an, dass sind Wartungkennzeichen, die letzte von 1957. Im unteren Drittel ist noch die Zahl 251 77 punziert und darüber wurde 2353 GJ oder CJ eingeritzt. Unter der 251 77 sind noch die Zeichen I * I 44 eingeritzt. Auf dem unteren Gehäuserand befindet sich ein Loch, in das ein kleiner Stift, der auf der Unterseite des Deckels angebracht ist, als Fixierungshilfe hineinpaßt. Auf der gegenüberliegenden Gehäuseseite befindet sich eine weitere (nicht deutlich erkennbare) ovale Punze.

Das Werk ist rund (ca. 19mm) und ein Handaufzug und wenn es aufgezogen wird, läuft es problemlos. Als Markierungen sind SWISS, SEVENTEEN 17 JEWLES und UNADJUSTED zu erkennen. Keine Werknummer oder Ähnliches. Da ich nichts von Uhrenmechanik verstehe, bin ich auch nicht weiter vorgedrungen.

Um es dramatisch zu gestalten: WER WEISS WAS ?!

Ich hoffe, dass war jetzt nicht zu viel für das erste Mal und ich bedanke mich bei Allen, die sich mit meinem Problem beschäftigen werden.

wooppy

droz_01.jpg
Die Uhr
droz_01.jpg (100.73 KiB) 12724 mal betrachtet
droz_04.jpg
Der Deckel innen
droz_04.jpg (129.38 KiB) 12724 mal betrachtet
droz_08.jpg
Das Uhrwerk
droz_08.jpg (119.14 KiB) 12724 mal betrachtet

wooppy
Beiträge: 2
Registriert: 15.01.2010, 19:13

Re: Bestimmung Damenuhr DROZ

Beitrag von wooppy » 05.03.2010, 11:22

Ergänzungen:

Mit einer besseren Lupe lässt sich erkennen, dass versucht wurde, eine Wartungsmarke von 1922 vom Deckel wegzupolieren. Nehme deshalb an, dass das Gehäuse wesentlich älter als 1944 ist.
Obwohl ich von Uhren bisher eigentlich keine Ahnung habe und die Uhr auch nicht auseinandernehmen lassen möchte, habe ich nach dem Uhrwerk gefahndet und vermute, es ist ein AS, irgendwas zw. 970 und 1556, bzw. ein Kaliber aus den entsprechenden, fast identischen Kaliberreihen. Sieht für meine Augen wie eine Mischung aus einem späteren AS 970 und einem AS 1156 aus. Ich vermute deshalb auch, dass 1944 vielleicht das Kaliber gewechselt wurde.

Könnte das Uhrwerk ein Kaliber AS sein oder liege ich da völlig daneben?

Was genau jedoch die Bezeichnung DROZ aussagen soll, weiß ich immer noch nicht, weil es offensichtlich unzählige Uhrmacher bzw. Uhrenhersteller gab und gibt, die DROZ heißen.

Hat da jemand Kentnisse oder Material zu?

Beim Gehäuse tappe ich ebenfalls noch im Dunklen. Es stehen da immer noch die punzierte Zahl 251 77 und die darüber eingeritzte 2353 GJ im Raum, von denen ich nicht weiß, ob es Kennungen zum Uhrwerk oder zum Gehäusehersteller sind.

Habe zudem mal bessere Photos gemacht.

wooppy
Dateianhänge
droz_02.jpg
Das ziemlich verschrammte Uhrwerk.
droz_02.jpg (532.63 KiB) 12659 mal betrachtet
droz_01.jpg
Besser kriege ich es nicht hin.
droz_01.jpg (433.53 KiB) 12659 mal betrachtet

Antworten