Omega Speedmaster

Qualität aus der Schweiz. Oder nicht? Diese Diskussion findet hier statt.
Antworten
Erik
Beiträge: 3
Registriert: 04.01.2010, 14:39

Omega Speedmaster

Beitrag von Erik » 04.01.2010, 15:02

Hallo, bin neu im Forum und hätte eine Frage. Hab mir eine Omega Speedmaster Professional geleistet. Kaliber 1863. Ich mach mir wegen der Gangreserve Gedanken. Wenn ich die Uhr bis zum Anschlag aufziehe, steht das Werk in weniger als 20 Stunden. Ist das normal? und was könnte der Grund sein. Vielen Dank im Voraus.

Benutzeravatar
marfil
Beiträge: 55
Registriert: 10.07.2009, 19:03
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Omega Speedmaster

Beitrag von marfil » 04.01.2010, 15:38

Hallo,

20 Stunden ist definitiv nicht normal (bei Vollaufzug).

Wie alt ist die Uhr???

Die Gangreserve beträgt rund 48 Stunden bei diesem Werk.
www.zeiteisen.at
Die Seite für den Uhrenfreak

Erik
Beiträge: 3
Registriert: 04.01.2010, 14:39

Re: Omega Speedmaster

Beitrag von Erik » 04.01.2010, 15:42

Hallo, danke für die schnelle Antwort. Ist nagelneu. Hab Sie bei Häffner gekauft und kurz vor Weihnachten mit Wertsendung erhalten.

Benutzeravatar
marfil
Beiträge: 55
Registriert: 10.07.2009, 19:03
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Omega Speedmaster

Beitrag von marfil » 04.01.2010, 15:49

Erik hat geschrieben:Hallo, danke für die schnelle Antwort. Ist nagelneu. Hab Sie bei Häffner gekauft und kurz vor Weihnachten mit Wertsendung erhalten.
....zurückschicken....(bzw. ehestens reklamieren).
www.zeiteisen.at
Die Seite für den Uhrenfreak

Erik
Beiträge: 3
Registriert: 04.01.2010, 14:39

Re: Omega Speedmaster

Beitrag von Erik » 04.01.2010, 16:23

Werd ich wohl machen müssen. Wird die dann auseinander genommen oder bekommt man eine Neue? Woran könnte es denn liegen, dass die Gangreserve nur so kurz reicht?

Speedmaster
Beiträge: 3
Registriert: 14.03.2010, 19:45

Re: Omega Speedmaster

Beitrag von Speedmaster » 14.03.2010, 20:24

Habe mit meiner Speedmaster das gleiche Problem. Sporadisch bleibt die Uhr nach ca. 22 h stehen, obwohl voll aufgezogen. Am 31.12.07 neu gekauft ist dieses Problem bis heute nicht behoben. Habe die Uhr schon 6 mal beim Service gehabt. Der Fehler wurde nicht gefunden. Wenden sie sich an S.G.D. in Pforzheim H. Hofmann. Der verwaltet mein Problem auch. Richtig Druck machen und auf Tausch bestehen.

kleinerzeiger
Beiträge: 133
Registriert: 18.06.2009, 20:57
Wohnort: Düsseldorf

Re: Omega Speedmaster

Beitrag von kleinerzeiger » 14.03.2010, 22:04

Schade dass Du dich der Uhr im Moment nicht erfreuen kannst.

Ich wüsste jetzt nicht genau woran es liegt.
Wir verkaufen auch Omega und haben dieses Problem nicht als Serienproblem entdeckt.
Eine hochwertige Uhr wie deine Omega sollte man aber auch in einem Fachgeschäft kaufen wo Uhrmacher eingestellt sind.
Nicht das ein Fachgeschäft eine neue Uhr nie einschickt, aber ein Uhrmachermeister kann doch häufig den Fehler lokalisieren und dann wenn die Uhr überhaupt eingeschickt wird, den Fehler genau definieren.
Die Manufakturen sind froh über genaue Angaben der Konzis und können effektiver und dadurch schneller den Auftrag bearbeiten.

Kleinerzeiger

Speedmaster
Beiträge: 3
Registriert: 14.03.2010, 19:45

Re: Omega Speedmaster

Beitrag von Speedmaster » 15.03.2010, 18:16

Ich habe die Uhr in einem Fachgeschäft mit Uhrmachermeister gekauft. Habe dort am heutigen Tag die Eigenheiten der Speedmaster bezüglich Aufziehen kennengelernt. Bei diesem Teil soll bis zum deutlichen Anschlag aufgezogen werden. Nicht mit zartem Gefühl. Eine fabrikneue Speedmaster wies das gleiche Gefühl beim Aufziehen auf. Man kommt an einen festen Punkt und denkt, man ist fertig, aber es geht munter weiter.

kleinerzeiger
Beiträge: 133
Registriert: 18.06.2009, 20:57
Wohnort: Düsseldorf

Re: Omega Speedmaster

Beitrag von kleinerzeiger » 15.03.2010, 19:40

Hm, wäre es möglich daß die Uhr eben nicht voll aufgezogen war und dadurch keine volle Reserve aufgebaut war?
Lass uns bitte wissen wie es weitergeht mit deiner Uhr.

Kleinerzeiger

Speedmaster
Beiträge: 3
Registriert: 14.03.2010, 19:45

Re: Omega Speedmaster

Beitrag von Speedmaster » 16.03.2010, 19:21

Könnte schon so gewesen sein, dass ich da nicht richtig zugepackt habe. Laut meinem Uhrmachermeister ist die Uhr recht robust und mit der Hand beim Aufziehen nicht kaputt zu kriegen. Prüft man ca. 10 min. nach dem Aufziehen nochmal und kommt gleich auf den Endpunkt, der an einem harten Widerstand zu fühlen ist, dann ist die Uhr richtig aufgezogen. Ich melde mich in einigen Tagen wieder.

Olysses
Beiträge: 1
Registriert: 17.03.2010, 16:20

Re: Omega Speedmaster

Beitrag von Olysses » 17.03.2010, 16:35

Ich hatte ein ähnliches Problem nach einer Revision. Mir fiel nach einigen Beobachtungen auf, dass die Uhr immer um kurz vor 22.00 Uhr stehengeblieben war. Im nachhinein hat sich herausgestellt, dass an einem Zahnrad ein Grad vorhanden war. Hatte ich die Uhr am morgen wieder aufgezogen und dabei die aktuelle Uhrezeit eingestellt, lief die Uhr wieder bis nachts. Achte mal drauf ob Du ähnliche Beobachtungen machen kannst. Hilft dem Uhrmacher sicher weiter.

Grüße

Olysses

Antworten