Atomzeit hat sich seltsam verändert...

Alles zur Atomuhr und Ihrer Uhrzeit findet hier Raum zum Austausch
Antworten
Q-Rius
Beiträge: 1
Registriert: 03.07.2007, 10:43

Atomzeit hat sich seltsam verändert...

Beitrag von Q-Rius » 03.07.2007, 10:51

Hallo Leute!

Kann mir jemand bitte etwas genaueres zu folgender Anomalie erzählen, bzw. hat jemand Ideen f?r entsprechende Links? :

Ich habe vor einiger Zeit gelesen, daß fr?her die Atomzeituhr nur alle 4 Jahre gestellt werden musste, jetzt aber jedes Jahr...:shock: :!: :?:
Hat sich etwa die Rotation der Erde verändert, dreht sie sich schneller?
Oder hat ihr Umfang zugenommen, bzw. passiert irgendwas mit der Neigung der Erdachse?

Vielen Dank im voraus f?r weiterhelfende Hinweise!

Gr?ß euch,
Q-Rius

Uhrenzeiger
Beiträge: 1
Registriert: 27.08.2007, 16:07
Wohnort: Bleichenbach

Atomuhr

Beitrag von Uhrenzeiger » 27.08.2007, 16:19

Servus,


nun würde mich auch mal interessieren woher dieses Phänomen kommt.
Wie genau funktioniert eine Atomuhr, einfach erklärt:-)?
Das es mit einer Strahlungsfrequenz zu tun hat weiß ich zwar, aber nicht die Beeinflussung von den verschiedenen Mit-Faktoren.


Grüße
Uhrenzeiger

Labalex
Beiträge: 1
Registriert: 07.11.2008, 17:11

Beitrag von Labalex » 07.11.2008, 17:20

Es ist so, dass sich die Erde durch den Einfluss des Mondes immer langsamer um die eigene Achse dreht. Zwar ist dieser Einfluss sehr gering, dennoch kommt es so zu unterschieden zwischen der Atomzeit (TAI). Somit kommt es zu einem Unterschied zwischen UT1, die sich nach der Erdumdrehung richtet und TAI. Um ein gleichförmiges Zeitmaß zu haben, wurde UTC (koordinierte Weltzeit) eingeführt, dessen Differenz zu UT1 nie mehr als 1 Sekunde beträgt. Um das zu gewährleisten werden Schaltsekunden eingefügt.

Ich hoffe ich konnte damit weiterhelfen. :D

Nachzulesen sind Daten für Schaltsekunden und der Unterschied zwischen UTC und UT1 übrigens unter http://www.iers.org

Benutzeravatar
Maja
Beiträge: 1793
Registriert: 04.06.2007, 19:49
Wohnort: Pforzheim

Beitrag von Maja » 10.11.2008, 19:50

Herzlich Willkommen @Labalex ...Hier im Forum

Interressant :shock: ...so genau...hab ich mich,
noch nicht mit der (Atom-) Zeit beschäftigt.


"Denn Atomzeit und astronomische Zeit driften auseinander.
Die Erde geht nach. Abgebremst durch Mond und Gezeiten
dreht sie sich von Jahr zu Jahr etwas langsamer –
heute ist ein Tag zwei Millisekunden länger als ein Tag vor hundert Jahren"
Quelle: http://www.zeit.de/2005/44/Schaltsekunde

"Zwischen offizieller Weltzeit und Atomzeit klafft eine Differenz von 32 Sekunden"
Quelle:http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/214907

Einführung der Schaltsekunde: "Immer dann, wenn die Atomzeit und
die "natürliche Zeit" um eine Sekunde voneinander abweichen,
wird die Atomuhr um eine Sekunde vor- oder nachgestellt.
Auf diese Weise stimmen die Atomzeit und die "natürliche" Zeit
wieder miteinander überein."
Quelle: http://www.kindernetz.de/infonetz/thema ... index.html

Gruss Maja
PS: http://www.netzwerk-funkuhr.de/funkuhr_details/a_z.html

Uhrmacherazubi_J_
Beiträge: 262
Registriert: 04.12.2008, 23:10
Kontaktdaten:

Beitrag von Uhrmacherazubi_J_ » 05.12.2008, 00:09

*aufzeig* darf ich mich einmischen???


zeit an sich ist ja nur eine abfolge von ereignissen.
man kann "zeit" nicht einfach bestimmen durch irgentwelche masstäbe wie es zb bei gewichten oder anderen maßangaben der fall ist (Urkilo, Urmeter usw)

*edit* antwortthema gibt es schon in einem forum hier sry ;)

ich hoffe ich bin nu nicht am thema vorbei ^^
Uhrmacher sind ein eigenes Volk, und die meisten Ticken nicht richtig ^^

Benutzeravatar
mmeissner
Beiträge: 67
Registriert: 09.02.2007, 18:07
Wohnort: Frankfurt/Main

Re:

Beitrag von mmeissner » 04.09.2009, 18:18

Uhrmacherazubi_J_ hat geschrieben:*aufzeig* darf ich mich einmischen???


zeit an sich ist ja nur eine abfolge von ereignissen.
man kann "zeit" nicht einfach bestimmen durch irgentwelche masstäbe wie es zb bei gewichten oder anderen maßangaben der fall ist (Urkilo, Urmeter usw)

*edit* antwortthema gibt es schon in einem forum hier sry ;)

ich hoffe ich bin nu nicht am thema vorbei ^^
Aber irgendwo dran muß man sich ja orientieren und das ist eben die "natürliche Zeit", welche sich durch die Erdumdrehung ergibt:
Eigentlich ist die Sekunde als 1/86400 eines mittleren Sonnentages definiert. Eine vom Sonnenstand und damit letztlich von der Erdrotation abgeleitete Zeitskala verläuft jedoch nicht streng gleichförmig, da die Umdrehungsgeschwindigkeit der Erde unregelmäßigen Schwankungen und einer langfristigen Verlangsamung unterliegt. Insofern finde ich das nicht verwunderlich.... 8)
Wenn die Stiftung Warentest Vibratoren testet, ist dann 'befriedigend' besser als 'gut'?

Qrius
Beiträge: 1
Registriert: 11.06.2011, 06:21

Ich dank euch

Beitrag von Qrius » 11.06.2011, 06:40

Ich dank euch, das nach 4 Jahren doch noch endlich Antworten zustande gekommen sind, und auch die Links sind nützlich und interessant. Ich vermisse jedoch in den Erklärungen auch den Hinweis bzw. die Beschäftigung mit der Erdexpansionstheorie, die wohl irgendwann Alfred Wegeners Plattentektoniktheorie ablösen wird, so wie er wiederum die falsche Theorie ablöste, die Kontinente seien fest mit dem Erdkern verankert. Es hängt von der schnellen Entwicklung intelligenterer Messmethoden zusammen.

Die Erdexpansionstheorie von Ott Hilgenberg und seinen vielen Nachfolgern, u.a. Prof. Konstantin Meyll (vieles erfahrt ihr auch unter den entsprechenden Stichworten in einer Suchmaschine oder bei Youtube), besagt, das die Erde im Laufe ihrer Millionen Jahre alten Entwicklung in Masse und Umfang gewachsen ist, man vermutet, daß der ständige Beschuss durch Neutrinos und Asteoriden dazu geführt hat. Das könnte eine Erklärung dafür sein, daß die Afrika-Anomalie in der Theorie A. Wegeners die Plattentektoniktheorie zu einem Widerspruch führt. Denn Afrika entfernt sich sowohl von Südamerika als auch von Indien - was gemäß Wegeners Theorie eigentlich nicht passieren dürfte (Subduktion auf der einen Seite).

Nun, was hat das mit unserer Erdrotationsverlangsamung zu tun und der damit entstehenden langsamen Zunahme der Tagesdauer? Wenn die Erde umfangreicher wird, erhöht sich auch die von einigen angesprochene Reibung.

Grüße,
Q-Rius

aaron
Beiträge: 5
Registriert: 09.06.2011, 22:22

Re: Re:

Beitrag von aaron » 12.06.2011, 20:43

mmeissner hat geschrieben: Aber irgendwo dran muß man sich ja orientieren und das ist eben die "natürliche Zeit", welche sich durch die Erdumdrehung ergibt:
Eigentlich ist die Sekunde als 1/86400 eines mittleren Sonnentages definiert.
So ganz richtig ist das nicht, bzw. nicht mehr. Diese Definition galt bis 1967. Dann hat man die Definition geändert, bzw. präzisiert: Eine Sekunde ist das 9.192.631.770-fache der Periodendauer der dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes von Atomen des Nuklids 133Cs entsprechenden Strahlung, so der Eintrag bei Wikipedia.
Auf der Seite der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt gibt es auch einen geschichtlichen Abriss zu den sicher ändernden Definitionen der Zeiteinheit Sekunde.

Tux
Beiträge: 16
Registriert: 24.06.2009, 14:24

Re: Ich dank euch

Beitrag von Tux » 08.07.2011, 14:07

@Qrius:
Dass die Erdexpansionstheorie überhaupt noch einer Ernst nimmt ist schon erstaunlich! Natürlich nimmt die Masse der Erde durch Meteoriteneinschläge mit der Zeit zu. Und auch der Umfang wächst, das ergibt sich aus der relativistischen Expansion. Daraus aber etwas zu generieren was auch nur annähernd die Dimensionen hat welche Carey und seine Mitstreiter postulieren entbehrt jeder Grundlage und die Ätherabsorption welche früher als Hauptursache angesehen wurde ist mangels Äther schon lange nicht mehr haltbar.
Dass sich Afrika von Südamerika entfernt liegt daran dass sich die afrikanische Platte schneller nach Osten bewegt als die Südamerikanische. Und die Australisch-Indische bewegt sich wiederum schneller nach Osten als die Afrikanische (selbst unter Einbeziehung des ostafrikanischen Grabens). Diese ganze Ostbewegung wird durch die Subduktionszone am westlichen Rand der pazifischen Platte kompensiert. Der Marianengraben ist nicht umsonst 11km tief.

Wie du nun einen Widerspruch zwischen der afrikanischen Anomalie und der Plattentektonik konstruierst ist mir schleierhaft. Auch wie die Exansionstheorie besser zu dieser Anomalie passt verschließt sich mir. Die Verlangsamung der Erdrotation ist übrigens im Rahmen anerkannter Modelle auf Gezeitenkräfte zurückzuführen.

jambin007
Beiträge: 11
Registriert: 20.07.2011, 06:38

Re: Atomzeit hat sich seltsam verändert...

Beitrag von jambin007 » 11.08.2011, 10:58

hallo, sers

die Idee hat uns schon betroffen, aber bei der Zeit hat uns viele anderes wichitg als dieser. das heisst, wie macht uns das ohne Risiko? und wenn es geht, kann man mit universum Zeit vergleichen.








weihnachtsgeschenkideen

Antworten