Uhrzeit.org Blog

Linkshänder und Uhren, passt das zusammen?

Karo
von Karo

Hallo ich bin Douglas und ich darf mich heute mal wieder einem interessanten Thema aus der Welt der Uhren widmen und habe mich heute mal mit dem Thema Uhren für Linkshänder auseinandergesetzt. Linkshänder gehören zur Minderheit. Das ist Fakt. Gerade mal 10-15 Prozent der Deutschen sollen aktuellen Schätzungen zufolge Linkshänder sein und ich bin einer von Ihnen. Deshalb werden Alltagsprodukte vor allem für Rechtshänder konzipiert. Täglich müssen wir umdenken und unsere Vorgehensweise kann komisch und belustigend wirken. Welch Schmach.

Nein, Spaß beiseite. Wollen wir das Ganze nicht dramatisieren. Jedoch zeichneten sich in der Vergangenheit diesbezüglich bereits Probleme ab. Es beginnt meist schon in der ersten Klasse beim basteln. Doch wie jeder weiß, wurde hier schon lange Abhilfe geschaffen. Linkshänder-Scheren sind heute nichts besonderes mehr.

Auch Uhren gelten als Alltagsgegenstand. Hier stellt sich die Frage, ob Linkshänder mit den Uhren problemlos umgehen können. Doch wieso eigentlich? Wo liegen bitte die Probleme bei der Bedienung eines ganz normalen Zeitmessers? Ganz einfach. Rechtshänder tragen die Uhr am linken Arm. Weshalb? Das Beschädigungsrisiko ist bei diesem Vorgehen einfach geringer. Zum Einstellen und Benutzen der Uhr wird dann die rechte Hand verwendet. So sind die Krone und die Drücker vorwiegend rechts platziert. Soweit so sinnvoll. Doch habt ihr mal versucht eine Uhr mit der „schwächeren Hand“ zu  bedienen. Es ist möglich aber furchtbar umständlich.

Die  Uhrenbranche geht hier gewohnt schnell und ideenreich vor. Eines der bekanntesten Beispiele ist die Omega Seamaster Bullhead. Der große Unterschied zu anderen Uhrenmodellen aus dem Hause Omega ist schlicht die Zifferblattgestaltung sowie, dass die Drücker am oberen Gehäuserand platziert sind. Das erste Modell wurde 1969 gefertigt. Häufig wird das Problem auch durch eine spiegelverkehrte Anordnung der Drücker beseitigt. Diese technische Umstellung gilt im Allgemein nicht als aufwendig und wurde deshalb fortan immer häufiger umgesetzt. Einzig als kompliziert, gilt es, wenn mehrere Komplikationen (Wochentag, Chronograph usw.) vorhanden sind.

Das Tolle an dieser neuen Umsetzung ist, dass inzwischen nicht nur Linkshänder von ihr profitieren. Piloten und Taucher im Allgenmeinen haben z.B. entdeckt, dass diese Aufteilung für Bewegungsfreiheit sorgt. So haben auch andere Marken diesen neuen Impuls im Laufe der Zeit für sich entdeckt und in die Modelle integriert. Bei uns im Sortiment sind es vor allem die Marken Nixon und Citizen, die sich dieser Problematik gestellt haben und uns Linkshändern entgegenkommen.